Homepage Philosophie

Was wir denken. Wie wir denken.

Wir lernen dem Welpen, Freude am eigenen Lernen zu entwickeln (nicht nur weil die Belohnung lockt). Wir helfen dem Welpen eine sichere Bindung zu seiner Beziehungsperson aufzubauen und einen sozialen Umgang mit anderen Welpen / Hunden zu lernen. Wir verschaffen dem Welpen Selbstsicherheit im Alltag und bauen die Brücke zur späteren Erziehung als Junghund.

Das von welpenspielstunde.ch verwendete Konzept der Prägungsspieltage nach Kynologos ist langjährig erprobt und wissenschaftlich fundiert. Unter anderem werden die Hunde der Blindenführhunde Allschwil nach diesem Konzept sozialisiert. Da sich die Gründer der originalen Prägungsspieltage (PST) nach fünfundzwanzig Jahren aus persönlichen Gründen entschlossen haben, ihre Welpenkurse ab 2018 nicht mehr weiterzuführen, haben wir die Herausforderung angekommen und uns mit dem OK von Dina Berlowitz und Heinz Weidt entschlossen, die Welpenspieltage in möglichst originalgetreuer Form im Raum Zürich weiterzuführen.

Unsere Welpen- und Junghundekurse sind vom Veterinäramt anerkannt.

Ziele

Unser Ziel sind gut sozialisierte Welpen/Hunde, welche selbstsicher durch den Alltag gehen und eine sichere Bindung zu ihrer Bezugsperson haben. Das sorgt für ein harmonisches Zusammenleben von Mensch und Hund.

Gemeinsam lernen wir auf was es bei der Kommunikation (Hund/Hund und Hund/Mensch) ankommt und wie eine sichere Bindung entsteht.

Beim Spiel zwischen den Welpen legen wir besonders grossen Wert darauf, dass Ihr Welpe die passenden Spielpartner hat. Nur so kann die Sozialverträglichkeit mit Artgenossen gefördert.

Gezielt wird bei uns „die Freude am Lernen“ gefördert. Der Welpe soll die Erfahrung und das Gefühl „durch eigenes Tun etwas bewirken zu können“ erlernen können. Mit jeder gemeisterten kleinen Übung/Herausforderung, wächst das Selbstvertrauen Ihres Welpen und macht ihn sicherer für den Alltag und stabiler für die vielen Umweltreize.

Schwerpunkte

Die Schwerpunkte auf die wir bei unserer Welpenspielstunde eingehen sind folgende

  • Der Aufbau einer sicheren Bindung zwischen Welpe und seinem Menschen.
  • Die Sozialverträglichkeit mit Artgenossen.
  • Um gelassen durch die Welt zu gehen, lernt der Welpe bei uns die Fähigkeit Angst und Konflikte selbst zu bewältigen.
  • Der Welpe wird die Erfahrung machen, Spass am Lernen zu haben.
  • Die Motivation wird bei uns durch gemeinsames Spiel und nicht durch Futter gefördert.
  • Mit unseren Übungsgeräten trainieren wir aktiv die Senso- und Psychomotorik für ein sicheres Wesen. Wenn der Welpe weiss, wie er seinen Körper auf zum Beispiel einem wackeligen Untergrund einsetzen kann, führt das gleichzeitig zu einem sicheren Hund.
  • Wir unterstützen Sie bei Ihren ersten Schritten in der Erziehung Ihres Hundes
  • Wir zeigen wie man richtig mit einem Welpen spielt.

Umsetzung

Die Umsetzung gewährleisten wir durch:

  • Optimale Gruppenzusammensetzung der Welpe, wenn möglich in separaten Gruppen
  • Erlebnisreichen und reizvollen Übungsparcours und Geräten
  • Verständliche und nachvollziehbare Beantwortung von Fragen der Fürsorgegaranten
  • Klare Führung der Spielgruppe durch kompetente Spielgruppenleiterinnen
  • Fachkundige Erläuterung der Verhaltensabläufe während der Spielstunde
  • Schlussgespräch mit Theorie und Fragerunde

Wir arrangieren Lerngelegenheiten und Lernschritte so, dass sie immer wieder neue und reizvolle, aber nicht überfordernde, sondern stets bewältigbare Anforderungen darstellen. So kann die Bewältigungsfähigkeit immer wieder aus sich heraus – gewissermassen automatisch wachsen *. Wir stellen dazu die entsprechenden Lernsituationen zur Verfügung.

Lese-Empfehlung: Die Lust am Lernen, Gratis-Download bei kynologos.ch
Quelle aller erwähnten und/oder zitierten Fachangaben: Kynologos „Verhaltenskynologischer Leitfaden für Züchter und Welpenerwerber“